Björn Höcke, 41, ist AfD-​Spitzenkandidat für die Landtagswahlen in Thüringen am 14. September. Ein Gespräch über Moscheen, Koalitionen und das bedrohte konservative Profil der Partei.

Im Interview mit dem katholischen Onlinemagazin kath​.net betonte Bernd Lucke Ende Juli: „Selbstverständlich dürfen Moslems hier Moscheen errichten.” Würde Ihnen eine Moschee in Erfurt gefallen?

Björn Höcke: Mir wurde zugetragen, daß es bereits eine Moschee in Erfurt

Die jüngsten Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der entgegen der Ankündigungen von Ministerpräsidentin Christiane Lieberknecht (CDU) doch von einer Trassenführung durch Thüringen ausgeht, nimmt der Spitzenkandidat der AfD in Thüringen – Björn Höcke – zum Anlaß, eine Volksabstimmung über die Energiewende zu fordern.

Zunächst ktitisierte er die Desinformiertheit der Ministerpräsidentin in dieser zentralen Angelegenheit. Wörtlich sagte er: “Daß Frau Lieberknecht

Thüringens Noch-Ministerpräsidentin hat viel zu tun. Allerdings nicht für unseren Freistaat, sondern eigennützig, für sich selbst. Ist sie doch genauso wenig dienstlich unterwegs, wie zum Beispiel die Landtagspräsidentin Diezel. Die Regierungs- und Parlamentstätigkeit ruht, freilich bei vollen Bezügen der beiden Damen. Es wird ausschließlich Wahlkampf gemacht. Zum einen ist es die rege Reisetätigkeit auf ihrer „Lieberknecht direkt“ – Kampagne, die

Auf seine zahlreichen Wahlkampftouren fällt Björn Höcke, dem Spitzenkandidaten der AfD in Thüringen, eines auf. „Wie Pilze im Spätsommer schießen immer mehr sogenannte ‚Starenkästen’ zu Geschwindigkeitskontrollen aus dem Boden“, teilt Höcke mit. Betrieben würden diese meist von Privatfirmen auf Provisionsbasis im Auftrag der Kommunen. Der Freistaat müsse den Betrieb aber genehmigen, außer in großen Städte, die ein eigenes Recht dazu

Zum Vorschlag der SPD-Politikerin Högl, das Wahlrecht zum Bundestag an jeden auszugeben, erklärt Stephan Brandner, Pressesprecher der AfD Thüringen:

Die SPD-Politikerin Eva Högl hat vorgeschlagen, eines der wichtigsten Bürgerrechte – das Wahlrecht zum Deutschen Bundestag – an jeden auszugeben, der es haben will. Denn das bedeutet es, wenn sie das Wahlrecht vom Besitz eines deutschen Passes lösen und stattdessen lediglich an

“Deutschland ist kein Einwanderungsland. Daher darf auch die Zuwanderung in die  deutschen Sozialsysteme von ernstzunehmenden Politikern keine Unterstützung erfahren. Diese Haltung der AfD ist Ausdruck gesunden Menschenverstandes.” Mit dieser klaren Botschaft stimmt der Spitzenkandidat der Thüringer AfD, Björn Höcke, den jüngsten Äußerungen des Landrats Hans-Helmut Münchberg aus dem Kreis Weimar-Land zu.

Wenn die “Neunmalklugen” aus anderen politischen Lagern dennoch das Gegenteil behaupteten, sagte Höcke, dann werfe eine solche Einstellung ein grelles Licht auf deren

ERFURT. Im Erfurter Veranstaltungs- und Kongresszentrum DASDIE, jene Örtlichkeit, an die am 4. Mai 2013 die AfD Prof. Dr. Karl Schachtschneider als Referenten eingeladen hatte, sprach am Freitag, 11. Juli, der Europaabgeordnete und 2. Bundessprecher der AfD, Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel, zum Auftakt des Landtagswahlkampfes in Thüringen.

Zuvor hatte Thüringens Spitzenkandidat und 1. AfD-Sprecher Björn Höcke den Gast kurz vorgestellt und

„Die Landtagswahlen stehen vor der Tür. Das kann man auch daran erkennen, dass plötzlich Politiker der regierenden Altparteien nahezu täglich unterwegs sind und huldvoll lächelnd sogenannte ‚Lottomittelschecks’ verteilen“, so Stephan Brandner, Pressesprecher des Landesverbandes der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Mit diesen „Lottomitteln“ würde offensichtlich Wahlkampf und Schindluder getrieben. „Das ist nichts anderes als Willkür und obrigkeitsstaatliches Verhalten, das an

Werte Bürger der Landkreise Hildburghausen, Sonneberg und Schmalkalden-Meiningen,
die Zeit wird knapp. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darum bitten die untenstehenden Formulare bis spätestens 9. Juli an unsere Kreisgeschäftsstelle zu senden.
Formular Unterstützungsunterschrift Kandidat Stonus
Formular Unterstützungsunterschrift Kandidat Bernardy
Folgende Bürger können ihre Stimme abgeben:
18 Hildburghausen I /
Schmalkalden-Meiningen III vom Landkreis *Hildburghausen* die Gemeinden
Ahlstädt, Bad Colberg-Heldburg, Beinerstadt, Bischofrod, Bockstadt,
Dingsleben, Ehrenberg, Eichenberg, Eisfeld,