Zugegeben: Ich wollte mich eigentlich zurückhalten mit Prognosen und Äußerungen zum Ferberschen Haus. Zu viele Kehrtwendungen gab es dazu in den vergangenen Monaten, und die Freude über den nun denkbaren Verbleib des Gebäudes in öffentlicher Hand kann ja auch ganz schnell wieder umschlagen. In Gera wäre das nichts Überraschendes.”
So kommentiert Stephan Brandner, AfD- Bundestagsabgeordneter, die erneute unerwartete Wende im Fall „Ferbersches Haus”. Das Land Thüringen hatte die Möglichkeit ins Spiel gebracht, das Objekt, in dem das Museum für angewandte Kunst sein Domizil hat, zu erwerben. Nun wartet alles auf die Positionierung des Stadtrates in einer Sondersitzung am 15. November.
Eines aber steht für mich schon jetzt fest”, fährt Brandner fort, „AfD wirkt! Denn ohne die grandiosen Erfolge unserer Partei gerade in Gera, die seit einigen Jahren wie eine stetig drohende Gewitterwolke über dem Politikbetrieb stehen, hätte sich auch in diesem Fall nichts bewegt. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig die AfD für die Bürger und deren Interessen ist.”