Die selbsternannte rechtsextreme „Volksbewegung Thügida” plant für kommenden Sonntag eine Demonstration in Bornhagen, dem Wohnort des Landessprechers der AfD Thüringen, Björn Höcke. Die Demonstration ist für drei Stunden angemeldet und soll unter anderem auch unmittelbar am Grundstück Björn Höckes vorbeiziehen.

Dazu nimmt Landessprecher Stefan Möller wie folgt Stellung:

„Es ist unerträglich, dass die Privatsphäre meines Kollegen Björn Höcke und seiner Familie einmal mehr verletzt wird. Bereits im Mai 2016 und im Dezember 2017 fanden Demonstrationen von linken Extremisten in Bornhagen statt. Nun melden sich die Radikalen aus dem anderen Ende des politischen Spektrums, die Methoden sind aber die gleichen: Einschüchterung und Bedrohung.

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie die zuständige Versammlungsbehörde erneut eine Kundgebung in Hör- und Sichtweite vom Grundstück von Familie Höcke zulassen konnte. Dass Politiker auch in ihrem privaten Umfeld und ganze Dorfgemeinschaften solchen Einschüchterungsversuchen ausgesetzt sind, ist ein inakzeptabler Zustand!”