Eine von der Deutsche Stiftung Patientenschutz veröffentlichte Studien zeichnet ein besorgniserregendes Bild der Arbeitssituation des Krankenhaus-Pflegepersonals: So hat sich die Arbeitsbelastung seit 1991 fast um 50 Prozent erhöht. 2016 kamen auf einen Pfleger 59 Patienten – das sind 44 Prozent mehr als vor 25 Jahren.

Dazu sagt Corinna Herold, sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Für die schlimme Situation des Pflegepersonals trägt auch das Land Verantwortung. Im Rahmen der dualen Finanzierung tragen sowohl die Krankenkassen als auch der Freistaat Thüringen die Krankenhauskosten. Seit Jahren verringert das Land aber seinen Anteil an der Krankenhausfinanzierung. Inzwischen hat Thüringen im Krankenhausbereich eine der niedrigsten Nettoinvestitionsquoten in ganz Deutschland. In der Folge müssen die Krankenhäuser am Geld für Personal sparen, um zum Beispiel notwendige, lebenserhaltende Maschinen anschaffen zu können. Das Ergebnis sehen wir heute: Diese Sparpolitik führt zu einer schrecklichen Überbeanspruchung unserer Pflegekräfte!

Die angebliche sozialpolitische Kompetenz der Landesregierung aus Linke, SPD und Grüne ist nur ein Schein und leeres Gerede. Die Mittel für Krankenhausinvestitionen müssen jetzt deutlich erhöht werden. Das Geld ist da, es darf nur nicht länger für die rot-rot-grünen Ideologieprojekte verschwendet werden. In den aktuellen Haushaltsberatungen könnte die Regierungskoalition ihren sozialen Anspruch beweisen.”

Quelle: AfD-Fraktion