Die gestrigen Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt brachten der Alternative für Deutschland (AfD) in allen drei Bundesländern hervorragende Ergebnisse ein.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erreichte die AfD in Baden-Württemberg mit ihrem Spitzenkandidaten Jörg Meuthen 15,1 % der Stimmen und wurde bei ihrer ersten Landtagswahl im „Ländle“ drittstärkste Kraft hinter den Grünen und der CDU und übertraf dabei sogar das Ergebnis der SPD. Ebenfalls auf Anhieb drittstärkste Partei wurde die AfD in Rheinland-Pfalz mit einem Wahlergebnis von 12,6 % nach der SPD und der CDU.

Den Charakter einer Volkspartei hat die AfD in Sachsen-Anhalt mit ihrem Wahlergebnis erreicht, wo sie mit 24,2 % der Wählerstimmen bzw. 24 Abgeordneten als zweitstärkste Kraft in den Landtag einzieht. Hier haben auch einige Kandidaten ihre Wahlkreise gegen die Bewerber der etablierten Parteien gewonnen.

Damit ist die AfD aus dem Parteienspektrum in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Anders als es die Etablierten wahr haben wollen, haben viele Bürger und Wähler die Themen und Zielstellungen der AfD erkannt. Diese Themen gehen weit über die Kritik an der verfehlten Asyl- und Zuwanderungspolitik der Bundesregierung und entsprechende Positionspapiere hinaus. So setzt sich die AfD für die soziale Sicherheit und die Bewahrung des sozialen Friedens in Deutschland ein, für eine leistungsorientierte Bildungspolitik, für die Gewährleistung von Ordnung, Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit und eine starke mittelständische Wirtschaft.

Wieder einmal hat sich deutlich gezeigt, dass alle Versuche, die AfD zu bekämpfen, zu diffamieren oder den politischen Diskurs mit ihr abzulehnen, ins Leere laufen.
Unzweifelhaft hat die AfD mit ihrer Arbeit schon jetzt zur Stärkung der Demokratie in Deutschland beigetragen. Sie brachte in allen drei Bundesländern eine große Zahl ehemaliger Nichtwähler an die Wahlurnen, so dass die Wahlbeteiligung überall im Vergleich zu den vorhergehenden Landtagswahlen gestiegen ist und zwar in Baden-Württemberg von 66,2 % im Jahre 2011 auf jetzt 72 %, in Rheinland-Pfalz von 61,8 % auf 71,5 % und in Sachsen-Anhalt von 51,2 % auf 63 %.

Von den ca. 12,8 Mio. Wahlberechtigen dieser drei Bundesländer haben etwas mehr als 2 Millionen Bürger die AfD gewählt. Dieses Wahlergebnis macht Mut – Mut für eine weitere angestrengte Arbeit zum Wohle unserer Gesellschaft – und Mut zur Wahrheit!

Die herzlichsten Glückwünsche des AfD-Landesverbandes Thüringen gehen an die Mitglieder in den AfD-Landesverbänden Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zu diesem hervorragenden Wahlergebnis. Der AfD-Landesvorstand Thüringen dankt allen Mitgliedern, Unterstützern und Helfern, die auch aus Thüringen den Wahlkampf in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt unterstützt haben, für ihre aktive Arbeit.

Unser großer Dank geht ebenfalls an alle Wählerinnen und Wähler, die der AfD ihre Stimme und damit ihr Vertrauen geschenkt haben. Die AfD wird alles tun, um diesem Vertrauen gerecht zu werden.

Den gewählten Kandidaten und Mandatsträgern wünscht die AfD Thüringen viel Erfolg für ihre parlamentarische Arbeit in den Landtagen.

Björn Höcke Stefan Möller
Landessprecher des AfD-Landesverbandes Thüringen