„Das deutsche Volk ist ein gutherziges und barmherziges Volk, es ist ein hilfsbereites und tolerantes Volk und es ist ein duldsames Volk. Die Pegida-Demonstranten sind Teil dieses Volkes. Die Unterstützer der Pegida üben die im Grundgesetz niedergelegten Freiheits- und Bürgerrechte in vorbildlicher Art und Weise aus. Selbst Störaktionen von Provokateuren, die in ihrem rechtswidrigen Tun noch indirekt durch abwertende Äußerungen der Altparteienprominenz unterstützt werden, lassen sie in beispielhafter Gelassenheit über sich ergehen“, führt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke, aus.

Anstatt sich glücklich schätzen, solche Bürger zu haben, grenze die Bundeskanzlerin einen hervorragenden Teil des deutschen Volkes aus, nur weil sich dieser Sorgen um die Zukunft seines Landes mache. Diese Zukunft sei eben auch durch eine unhaltbare Einwanderungspolitik gefährdet. Die Pegida-Schelte der Bundeskanzlerin zeige, wie weit sich Frau Merkel von einem Volksempfinden entfernt habe, das im gesunden Menschenverstand gründe. Wenn jetzt der „rote Block“ Frau Merkel für ihre Bürgerschelte auch noch stürmischen Beifall zolle, dann werde überdeutlich, mit welchem Maß an Realitätsverweigerung man es hier zu tun habe.

„Die Deutschen werden munter, sie bemerken, daß ihre Gutmütigkeit ausgenutzt wird und ihnen wird gewahr, daß die Altparteien Toleranz predigen, aber Selbstaufgabe meinen. Die Altparteien lösen Deutschland auf, wie ein Stück Seife unter einem Strahl lauwarmen Wassers. Dieses seit Jahrzehnten abdaufende Projekt wird jetzt beendet.“

Pressekontakt:
Tobias Zeiler
Pressereferent der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag